Förderverein Partnerschaft San Martin de Tours – Maria Königin e.V.

Leitung:

Ursula Bruns
*1958
wohnhaft in Linkenheim

reque@linkenheim-dettenheim.de

Perukreis

Vorne: Elisabeth Dornstädter, Otto Dornstädter, Marie Luise Weber, Ursula Bruns, Gisela Baumann
Hinten: Joachim Westhoff, Klaus Wöppel, Werner Schmidt, Sigrun Wöppel
Es fehlt: Cornelia Kluge

Zu den Mitgliederversammlungen im Kleinen Saal des Bernhardushauses wird schriftlich eingeladen. Der Peruverein lädt am 1. Sonntag des Monats um 17 Uhr zum Perugebet in die Kirche Maria Königin ein. Zu dieser Zeit wird in unserer Partnergemeinde in Reque in Peru der Sonntagsgottesdienst gefeiert. Außerdem gestalten Mitglieder des Peruvereins jedes Jahr das Erntedankfest unserer Kirchengemeinde Linkenheim-Dettenheim im Bernhardushaus.

Die Partnerschaft mit Reque in Peru – der Peruverein stellt sich vor

1986 entstand im Erzbistum Freiburg bei einem Diözesanforum die Idee Glaube und Solidarität in der Kirche noch enger miteinander zu verweben. Daraus wurde ein konkretes Projekt: Die Partnerschaft mit der katholischen Kirche in Peru.
Das Projekt nahm immer konkretere Züge an, durch immer mehr Partnerschaften die zwi-schen einzelnen Gemeinden bei uns und in Peru gegründet wurden. So auch die zwischen der Gemeinde Reque im Norden Perus und unserer Gemeinde. Dank der modernen Kommunikationsmöglichkeiten besteht heute ein lebendiger Informationsaustausch zwischen unseren Gemeinden; auch zwischen den Jugendlichen.
Partnerschaft heißt auch konkretes Interesse am Leben des Partners. Und so entwickelte sich, in der Diskussion mit dem dortigen Ortsgeistlichen Padre Victor die Idee, eine Ausbildungswerkstatt für Metallberufe in Reque zu gründen.
Ein Verein wurde gegründet, der als eingetragener Verein gemeinnützig tätig ist und so das Projekt im unternehmerischen Sinn besser unterstützen kann. Ein erfahrener Ausbilder wurde für 6 Monate von uns nach Peru entsandt.
Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe. So ist aus der Ausbildungswerkstatt ein Kleinbetrieb geworden, der die Ausbildung in der Metallbearbeitung mit der angeschlossenen Produktion verbindet und so zur Finanzierung der Ausbildung beiträgt.

Das ist ein Beispiel für „im Glauben begründetes Interesse“ an einer „Glaubens-, Lern- und Solidargemeinschaft, getragen von einem Handeln aus Liebe und Wahrheit“, wie es der Leiter des Referats Weltkirche in Freiburg, Domkapitular Sauer, einmal formulierte.
Andere Beispiele aus der Partnerschaft sind einmal die Bäckerei, wo es den Frauen gelungen ist, durch Fleiß und gute Qualität den Zuschlag für die Belieferung von 15 Schulen mit Backwaren zu erhalten. Das in einem Land, wo die Eltern ihren Kindern vor dem Gang zur Schule in der Regel kein Frühstück bereiten können. Oder die gut bestückte Apotheke, wo kostenlos Medikamente nicht nur ausgegeben werden, sondern deren korrekte Einnahme auch kontrolliert wird.
Wer mehr über die Partnerschaft wissen möchte und diese so erfolgreiche gute Sache unterstützen will, sollte Frau Bruns ansprechen.
Das untenstehende Bild gibt einen kleinen Einblick in den Alltag der Kinder dort.

Neuigkeiten:

Mitgliederversammlung
Am 17. November 2010 fand die diesjährige Mitgliederversammlung statt.
Die Vorstandsmitglieder gaben ihre Berichte und wurden entlastet.
In der 2. Hälfte 2011 wird das 25-jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen der Erzdiözese Freiburg und Peru gefeiert. Es wurde vorgeschlagen, zum Jubiläumstreffen in Rastatt am 15. Oktober 2011 den neuen Pfarrer der Partnergemeinde Reque und Delia, die vielseitig engagierte und langjährige rechte Hand des verstorbenen P. Victor einzuladen.
Die Leiterin, Frau Bruns, wird die detaillierten Informationen von Delia und Anderen weiterhin übersetzen und an interessierte Mitglieder per email weiterleiten.

P. Pedro Vasquez Nachfolger von P. Victor und P. Daniel
Am 20.01.2011 teilte Delia mit, dass P. Pedro Vasquez der Nachfolger von P. Daniel wird. Er ist zusammen mit P. Lucho einer der ältesten Freunde von P. Victor, deren Ausbildung im Focus der Befreiungstheologie stand. P. Pedro war der erste, der eine Partnerschaft beantragt hat und damals mit Eggenstein- Leopoldshafen und Neureut begann. - In der vom Peruverein besonders unterstützten Metallwerkstatt gibt es außer den 5 Mitarbeitern wieder drei Auszubildende. - Die sehr gut arbeitende Bäckerei der Kirchengemeinde wird der Leitung einer Gruppe von Frauen unterstellt.

Abschied von Carlos Requejo am 28.08.2010
Ein Jahr lang weilte der 21jährige Student Carlos aus Reque, unserer Partnergemeinde in Peru, im Erzbistum Freiburg. In der Nähe von Freiburg lebte er in einer Gastfamilie mit drei erwachsenen Kindern und leistete sein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einer sozialen Einrichtung für Behinderte in Freiburg ab. Carlos Requejo und seine „Kollegin“ Gisela aus Tucume/Peru waren die beiden ersten Jugendliche überhaupt, die das große Glück hatten, für ein Volontariat ausgewählt zu werden.
Kurz vor ihrem Rückflug kamen die beiden am Sontag, dem 28. August 2011, zu einem informativen Zusammensein bei Kaffee und Kuchen zu uns ins Bernhardushaus. Nicht ohne Stolz berichteten sie, was sie bei ihrer Arbeit und in ihrer Freizeit hier in Deutschland so alles erlebt und gesehen hatten.
Großes Erstaunen am ersten Tag: “Hier war alles grün(!)“, als sie aufwachten, sagte Gisela. Und am nächsten Tag: „Da war immer noch alles grün“. Irgendwann dann kam der Herbst und auch der Winter. So etwas gibt es in der Nähe des Äquators nicht; und obwohl die Anden sehr hoch sind und immer schneebedeckt, im Schnee herumtollen und sogar Ski laufen, wie im herrlich verschneiten Schwarzwald, so etwas kannten die beiden nicht, und diesen Luxus werden sie sich in Peru auch wohl kaum mehr leisten können.
Auch Carlos nicht, den hier niemand Hr. Requejo nannte sondern einfach nur Carlos, der hier sehr einfühlsam mit den behinderten Menschen in einer sozialen Einrichtung gearbeitet hat, und der sich sicher inzwischen wieder in Peru mit Fleiß seinem Journalismus –Studium und in seiner Freizeit der Arbeit als Jugendleiter widmet.
Die Vorträge der Peruaner wurden mit viel Engagement und erstaunlichen Sprachkenntnissen präsentiert, und uns und unseren Gästen aus Herz Jesu/Karlsruhe und Eggenstein-Leopoldshafen war es ein Vergnügen, uns mit ihnen über ihre Erfahrungen auszutauschen. Wir wünschen den beiden eine gute Heimreise und viel Motivation und Freude auf ihrem weiteren Lebensweg – zurück in der Heimat.

Partnerschaftsbesuch P. Pedro und Karla Navarro
Seit 25 Jahren besteht nun schon die Partnerschaft zwischen der Diözese Freiburg und der Kirche Perus. Zu diesem Anlass lädt unsere Pfarrgemeinde und der Peruverein den „neuen“ Pfarrer unserer Partnergemeinde in Reque, Pedro Vasquez, und die Gemeindemitarbeiterin Karla Navarro ein. In der Zeit vom 11.10. bis zum 20.10. werden sie bei uns wohnen und möchten unsere Gemeinde so gut wie möglich kennenlernen. Wir würden uns freuen, wenn möglichst viele Personen/Gruppierungen den persönlichen Kontakt herstellen würden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei mir, damit wir die Termine koordinieren können. Vielen Dank!
Ulla Bruns, Tel.: 89317, email: reque@linkenheim-dettenheim.de